Aktuelles Standorte Fischimbiss Wochenmärkte Plattenservice Ratgeber Kontakt Impressum

FISCH IST DER KRAFTSTOFF FÜR EIN LANGES LEBEN

Fische und Meerestiere leisten einen wesentlichen Beitrag zur Versorgung mit Vitaminen. Geradezu einzigartig ist die Vitamin D-Konzentration. Die Wirkung ist lebensnotwendig. Deshalb: Essen Sie Fisch!
Neun von zehn Menschen unterschreiten die empfohlene Tagesmenge an Vitamin D regelmäßig. Experten gehen davon aus, dass der Vitamin-D-Bedarf viel höher liegt, als bisher empfohlen. Hier könnte regelmäßiger Fischverzehr gesunde Abhilfe leisten. Jüngste Forschungen über Vitamin D im menschlichen Körper haben aufregende Ergebnisse zutage gefördert. Vitamin D schützt tief greifend vor Krebs und im Falle einer Erkrankung spielt es eine große Rolle bei der Verhinderung von Tumorwachstum und -ausbreitung.

Vitamin D stärkt nachhaltig unser Immunsystem, beispielsweise gegen Viren und Bakterien. Kinder mit wiederholten Atemwegsinfekten leiden häufig unerkannt unter Vitamin-D-Mangel.Um Vitamin D im Körper zu aktivieren, benötigt er auch regelmäßige Fischmahlzeiten stellen die persönliche Versorgung mit Vitamin D sicher. Besonders Vitamin-D-reich sind Heilbutt, Hering, Lachs, Makrele und Sardine. 100 Gramm Hering decken den doppelten Vitamin-D-Tagesbedarf.

Aber keine Sorge: Eine Überversorgung mit Vitamin D über die Nahrung ist praktisch nicht möglich. Zum Schutz des Nervensystems und zur Blutbildung ist Vitamin B12  lebensnotwendig. In Verbindung mit Folsäure schützt es vor Arterienverkalkung und Alzheimer. Hering. Makrele, aber auch Rotbarsch und Seelachs gehören zu den bekanntesten Vertretern mit höchsten B12-Werten.100 Gramm Rotbarschfilet können den Tagesbedarf decken.
Bei den Mineralstoffen möchten wir Jod und Seien hervorheben. Da wir auch bei Jod über keine relevanten jodreichen Nahrungsmittel außer Fisch und Meerestiere verfügen, ist die Versorgung der Bevölkerung ohne lebensmitteltechnische Kunstgriffe nicht möglich. Ohne jodiertes Speisesalz erreicht mehr als 96 Prozent der Bevölkerung die Empfehlung für
ihre Tagesdosis Jod nicht.

Wir empfehlen lieber das Original. Zur Deckung des Jod-Grundbedarfs ist eine Fischmahlzeit (150 Gramm Fischfilet) pro Woche von Nöten. Seien schützt vor Krebs, Arterienverkalkung, Gelenkbeschwerden. Mit einer Mahlzeit von 150 bis 200 Gramm Filet (Hering, Seelachs, Rotbarsch, Scholle, Makrele) ist der Tagesbedarf an Seien gedeckt. Der famose Kraftstoff steckt in Fischen und Meerestieren. Taurin entfaltet positive Wirkungen bei Diabetes, stabilisiert den Herzrhythmus und stärkt die Herzkraft.



DER FISCH BITTET ZU TISCH 

Der Fisch zeigt sich Ihnen von seiner leckersten Seite und in seiner unerschöpflichen  Vielfalt. Entdecken Sie wie gesund Fisch ist und lassen  Sie sich von den kulinarischen Spezialitäten überraschen. Erleben Sie wie abwechslungsreich Gerichte mit Fisch sein können.

Vom Fisch in der Küche
Urgroßmutter hatte noch nicht das Glück, mit frischem Seefisch versorgt zu werden, es sei denn, sie wohnte in Küstennähe. Süßwasserfische waren die einzige Fischnahrung ihrer Familie. Erst die modernen Kühlmethoden schufen die Voraussetzungen für eine Seefischversorgung des flachen Landes. Immer raffinierter wurden die Transportmittel die Tiefkühlkette. Es macht also längst keine Schwierigkeiten mehr, an frischen, um nicht zu sagen frischesten, Seefisch heranzukommen. Der Fisch kann unter den Händen einer geschickten Hausfrau zu einer unerschöpflichen Quelle geschmacklicher Genüsse werden.
Für kaum einen anderen „Küchengrundstoff“ gibt es so vielfältige Abwandlungsmöglichkeiten. Wer Lust dazu hätte, könnte zehn Jahre lang jeden Tag ein anderes Fischgericht auf den Tisch bringen.
Man sollte sich zugleich auch daran erinnern, dass der Seefisch eines der wenigen durch keinerlei chemische Mittel in ihrer natürlichen Ursprünglichkeit veränderten Grundnahrungsmittel ist? Dass Fischeiweiß zu den wertvollsten und am leichtesten verdaulichen Eiweißarten gehört! Dass gerade Zeitgenossen, die mit Übergewicht zu kämpfen haben, sich mit Freuden an Fisch halten sollten? Wer sich erst einmal mit dem Thema Fisch auseinandersetzt, wird schnell Geschmack an der Fischküche finden. Sie kommt mancherlei Bedürfnissen und Geschmäckern entgegen und sie ist, nicht zuletzt, eine sehr schnelle Küche.

Auch der dickste Fisch ist in höchstens einer halben Stunde gar und tischfertig. Und wer sich der für den Haushalt vorbereiteten Fisch, -Filet, bedient, spart noch mehr Zeit. Er sollte sie dazu verwenden, sein Fischgericht in aller Ruhe zu genießen.

Einige Ratschläge für die Fischzubereitung
Fisch, lange Zeit als Freitags- und Fastenspeise abgestempelt, genießt heute kulinarisch wieder einen guten Ruf. Man kann ihn auf vielfältige Art zubereiten und mit den verschiedensten Kräutern und Gewürzen verfeinern.

Fisch und die Vorbereitungen
Wenn Sie einen freundlichen Fischhändler - wie das Team von Petra`s Fischexpress - in der Nähe haben, erledigt er einen Großteil der Vorbereitungen für Sie.

Vom Fisch in der Küche
Urgroßmutter hatte noch nicht das Glück, mit frischem Seefisch versorgt zu werden, es sei denn, sie wohnte in Küstennähe. Süßwasserfische waren die einzige Fischnahrung ihrer Familie. Erst die modernen Kühlmethoden schufen die Voraussetzungen für eine Seefischversorgung des flachen Landes. Immer raffinierter wurden die Transportmittel die Tiefkühlkette.

Es macht also längst keine Schwierigkeiten mehr, an frischen, um nicht zu sagen frischesten, Seefisch heranzukommen. Der Fisch kann unter den Händen einer geschickten Hausfrau zu einer unerschöpflichen Quelle geschmacklicher Genüsse werden. Für kaum einen anderen „Küchengrundstoff“ gibt es so vielfältige Abwandlungsmöglichkeiten.

Wer Lust dazu hätte, könnte zehn Jahre lang jeden Tag ein anderes Fisch- gericht auf den Tisch bringen.Sollte man sich auch zugleich daran erinnern, dass der Seefisch eines der wenigen durch keinerlei chemische Mittel in ihrer natürlichen Ursprünglichkeit veränderten Grundnahrungsmittel ist? Dass Fischeiweiß zu den wertvollsten und am leichtesten verdaulichen Eiweißarten gehört? Dass gerade Zeitgenossen, die mit Übergewicht zu kämpfen haben, sich mit Freuden an Fisch halten sollten?

Wer sich erst einmal mit dem Thema Fisch auseinandersetzt, wird schnell Geschmack an der Fischküche finden. Sie kommt mancherlei Bedürfnissen und Geschmäckern entgegen und sie ist, nicht zuletzt, eine sehr schnelle Küche. Auch der dickste Fisch ist in höchstens einer halben Stunde gar und tischfertig. Und wer sich der für den Haushalt vorbereiteten Fisch, -Filet, bedient, spart noch mehr Zeit. Er sollte sie dazu verwenden, sein Fischgericht in aller Ruhe zu genießen.

Einige Ratschläge für die Fischzubereitung
Fisch, lange Zeit als Freitags- und Fastenspeise abgestempelt, genießt heute kulinarisch wieder einen guten Ruf. Man kann ihn auf vielfältige Art zubereiten und mit den verschiedensten Kräutern und Gewürzen verfeinern.

Fisch braten
Gebratener Fisch ist eine Delikatesse, vorausgesetzt er wurde richtig gebraten. Der Fisch bzw. das Fischfilet soll gar werden, dabei knusprig und innen saftig bleiben. Wie erreicht man das?
Um zu verhindern, dass der Saft herausfliesst, muss man eine undurchdringliche Außenschicht schaffen. Fisch ist bekanntlich eine eiweißhaltige Substanz. Jeder Mensch kennt Eiweiß und weiß, dass es beim kochen hart wird. Genauso härtet sich die Oberfläche des Fischfleisches, wenn es plötzlich erhitzt wird. Das Eiweiß gerinnt. Je schneller dies geschieht, desto schneller ist die undurchdringliche Schicht gebildet und der Saft kann nicht mehr aus dem Inneren entweichen. Reichlich Fett benutzen!

Keine Angst, dass der Fisch zuviel Fett aufnimmt. Im Gegenteil: Je mehr Fett in der Pfanne und je heißer es ist, desto weniger Fett nimmt der Fisch auf. Eben weil sich die Außenschicht so rasch schließt. Damit der Fisch beim braten nicht zu trocken gerät, kann man ihn auch vorher in Mehl wenden oder panieren und anschließend in heißem Fett knusprig  goldgelb braten. 

Fisch kochen
Die Garmethode empfiehlt sich besonders bei großen Fischen, aber auch bei solchen, die eine Schleimschicht haben, z. B. Forellen, Schleien, Schellfisch. Man spricht bei ihnen auch von blau kochen, weil sich beim Garen im siedenden Wasser die Haut ins Bläuliche verfärbt und der Fisch dann besonders dekorativ aussieht. Die Blaufärbung kann noch verstärkt werden, wenn man den Fisch vor dem Kochen mit Essigwasser (1 Teil Essig, 4 Teile Wasser) übergießt. Allerdings büßt er dadurch etwas von seinem feinen Eigengeschmack ein. Ins Kochwasser gibt man außer Salz und verschiednen Aromaten (Pfefferkörner, Petersilienstengel, Lorbeerblätter, Möhren, Porree, Zwiebel, Knoblauch etwa Essig. Diesen Sud bringt man zum Kochen und lässt ihn durchkochen (20-25 Minuten), damit die Zutaten ihr Aroma an die Flüssigkeit abgeben, bevor der Fisch hineingelegt wird. Fisch darf nicht kochen, sondern nur garziehen. Die Menge des Suds richtet sich nach der Größe Fisches, für 1 kg Fisch rechnet man etwa 2 l Sud. Als Faustregel gilt, dass kleine Fische etwa 8-10 Minuten, große bis 20 Minuten Garzeit brauchen Fisch hat die richtige Konsistenz, wenn man die Flossen mühelos herausziehen kann.

Fisch und Gewürze
Gewürze und Fisch vertragen sich sehr gut und Sie vertragen gewürzte Fischgerichte gut, weil sie nicht nur den
Appetit anregen, sondern auch wichtig für eine gesunde Ernährung sind. Beim Würzen gilt immer der Grundsatz: Zuviel ist nicht zu genießen, zuwenig ist fade!  Was sind eigentlich Gewürze und was sind Kräuter?  Es ist nicht ganz einfach, die Begriffe auseinander zuhalten.

Gewürze dagegen sind Früchte, Samen, Blüten, Blütenteile, Rinden auch Wurzeln der Pflanzen. Kräuter sind all jene Würzpflanzen, bei denen Blätter und eventuell Stängel verwendet werden. Da die Übergänge etwas fließend sind, werden oft auch getrocknete Kräuter zu den Gewürzen gezählt.

Fisch und Gemüse
Das macht fit! Gesünder geht es (fast) nicht. Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente, Ballaststoffe und viel Eiweiß sind darin enthalten. Ideal ist es, möglichst nur frisches Gemüse zu verwenden. Wussten Sie schon, dass das Wort Gemüse von „Mus“ kommt, weil man früher noch nichts von Vitaminen u.ä. wusste und das schmackhafte Grün nur als notwendige Beikost betrachtete? Zum Fisch passen viele Gemüsesorten wie z.B.: Staudensellerie, Gemüsefenchel, Spitzkohl, Rosenkohl, Mangold, Linsen, usw.….

Fisch und Kräuter
Zarter Fisch und würzige Kräuter harmonieren wunderbar miteinander. Fischgerichte mit  Kräutern schmecken nicht nur gut, sondern sind außerdem richtige Vitaminbomben. Allerdings muss man diese zarten Pflänzchen sorgfältig behandeln und mit wenigen Ausnahm en nicht mitkochen, sondern erst am Schluss an die Gerichte geben. Im Übrigen gilt für Kräuter das gleiche wie für Gewürze: sie sollen den Geschmack der Speise unterstreichen, aber nicht überdecken.

GRILLEN - SOMMERLICHES FREIZEITVERGNÜGEN

Fisch nur kure Zeit auf den Grill.
Zu den Fischsorten, die auf dem Grill am besten gelingen, gehören Lachs, Makrele, Hering, Schwertfisch, Heilbutt und Thunfisch, Alles eher fettreiche Fische, die nicht so schnell trocken werden. Beim Grillen von Fisch ist Vorsicht angesagt, denn die Leckerbissen aus dem Wasser  benötigen meist nur kurze Zeit zum Garen. Fischfilets müssen meist schon nach drei Minuten grillen von jeder Seite vom Rost. Ganze Fische nach jeweils ca. fünf Minuten.

Marinaden
Damit der Fisch schön saftig bleibt, sollt man ihn kurz zuvor marinieren. Am besten mit öligen Marinaden. Den Grillfisch dafür durch die Haut einschneiden, so können Geschmack, Hitze und Rauch gut eindringen und ihn gleichmäßig garen. Wenn der Fisch auf den Grill kommt, sollte er Zimmertemperatur haben. Falls vorhanden, sollte der Fisch in ein klappbares Grillrost gelegt werden. So kann man ihn besser wenden, ohne dass er durchbricht. Sonst den Fisch nur einmal wenden. Der Fisch ist fertig, wenn er eine dunklere Farbe hat. Dann sofort vom Grill nehmen, damit er zart und saftig bleibt.

Guten Appetit!

Ihr Team von
Petra's Fischexpress